Reizmagen – was ist das?

Der Reizmagen gehört zu den funktionellen Verdauungserkrankungen, zu denen auch das Reizdarmsyndrom zählt. Reizmagen oder Reizmagensyndrom ist der umgangssprachliche Ausdruck für eine Erkrankung, die Mediziner „funktionelle Dyspepsie“ nennen. Dyspepsie bezeichnet das Vorkommen ganz unterschiedlicher Symptome wie Schmerzen im Oberbauch, Magendruck, Übelkeit, frühes Sättigungsgefühl, Völlegefühl und Aufstoßen oder Sodbrennen. Häufig werden die Beschwerden durch Nahrungsaufnahme ausgelöst oder verschlimmert.
Treten die Symptome über einen längeren Zeitraum auf, ohne dass in medizinischen Untersuchungen eine Ursache gefunden wird, kann der Arzt die Diagnose „Reizmagen“ stellen.

Ursachen des Reizmagens

Die exakten Ursachen sind unbekannt, es werden aber verschiedene Faktoren diskutiert, die zur Entstehung einer funktionellen Dyspepsie führen können. So gibt es Hinweise auf Störungen der Magenmotilität, also der Dehnungs- und Transport- und Entleerungsfunktionen. Zudem besteht häufig eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Reizen aus dem Magen-Darm-Trakt (viszerale Hypersensitivität), so dass normale Verdauungsfunktionen als unangenehm wahrgenommen werden. Auch eine erhöhte Ängstlichkeit beim Auftreten körperlicher Symptome kann die Beschwerden verstärken. Wahrscheinlich liegen dem Reizmagen verschiedene Auslöser zugrunde, die sich gegenseitig beeinflussen.

Diagnostik

Typische Dyspepsie-Beschwerden wie Völlegefühl, frühe Sättigung, Übelkeit, Oberbauchschmerzen, Aufstoßen und Sodbrennen können von unterschiedlichen Magen-Darm-Erkrankungen ausgelöst werden. Hierzu zählen etwa Magenschleimhautentzündung, Helicobacter-Infektion des Magens, Magengeschwür oder Zwölffingerdarmgeschwür, eine Säure-Refluxkrankheit, Magenentleerungsstörungen oder in seltenen Fällen auch Magen-Tumore.

Die Diagnose „Reizmagen“ kann daher erst gestellt werden, wenn andere Ursachen der Beschwerden zuverlässig ausgeschlossen wurden. 
Zum diagnostischen Spektrum zählen:

  • Basis-Labor-Untersuchung
  • Magenspiegelung (Ösophagogastroduodenoskopie)
  • Helicobacter-Test, üblicherweise im Rahmen einer Magenspiegelung 
  • Messungen der Magenentleerungsfunktion
  • Messungen der Magen-Empfindlichkeit
  • bei Symptomen wie Aufstoßen und Sodbrennen: Druckmessung der Speiseröhre (Ösophagus-Manometrie) und Säure-Rückfluss-Messung der Speiseröhre (pH-Metrie-Impedanz-Messung)

Mehr über Diagnostik im Ikaneum

Reizmagen behandeln

Für den Reizmagen gibt es derzeit noch keine gezielte heilende Behandlung, aber wir können die Symptome lindern. Unser Therapiespektrum umfasst Ernährungsberatungen, medikamentöse Therapien und Hypnotherapie.

Sollten sich in der Diagnostik Hinweise auf spezifische Funktionsstörungen des Magens wie z.B. eine verzögerte Magenentleerung ergeben, bieten wir auch hier Ernährungsberatungen und gezielte medikamentöse Therapie-Empfehlungen an.

Mehr über Therapie im Ikaneum

Organisatorisches

In unseren ärztlichen Sprechstunden im Ikaneum sind wir spezialisiert auf chronische Verdauungsbeschwerden wie die Dyspepsie. Wir beraten Sie hinsichtlich der notwendigen Untersuchungen, die Sie bei uns im Israelitischen Krankenhaus oder bei unseren Kooperationspartnern durchführen lassen können.

Zudem bieten wir Ihnen ein breites Therapie-Spektrum inklusive Ernährungsberatung und Hypnotherapie (weitere Infos unter Darmhypnose, die für den gesamten Magen-Darm-Trakt angewendet werden kann) an.

Für weitere Informationen oder einen Termin kontaktieren Sie uns bitte:

+49 (0)40 511 25-8090

info@ikaneum.de

Zum Kontaktformular